Futter in der Kiste

Unsere Katze Katara liebt es, zu fressen. Vor allem Trockenfutter. Um es ihr nicht allzu bequem zu machen, überlegen wir uns gelegentlich Tricks, wie sie sich ihr Futter erarbeiten muss. Sie ist dabei recht kreativ, wenn es darum geht, mit möglichst wenig Aufwand an das Futter zu kommen. Und heute hat sie mir einen neuen Trick gezeigt.

Statt in den Napf schüttete ich ihre Nachmittagsration Trockenfutter in eine leere Taschentuchschachtel. Sie begann auch sofort, mit der Pfote nach den Bröckchen zu angeln. Die ließen sich aber nicht so einfach aus der Schachtel holen. Also setzte sie sich neben die Kiste und sah meinen zweieinhalbjährigen Sohn an. Der verstand sofort, was zu tun war. Brav griff er in die Schachtel und holte ein paar Bröckchen raus. Katara fraß sie aus seiner Hand. Mein Sohn war glücklich und holte noch zwei Portionen raus. Da ihm das dann aber doch zu lange dauerte, nahm er die Schachtel, drehte sie um und verteilte das Futter auf dem Boden. Katara mußte es nur noch aufsammeln.

Es sind Momente wie diese in denen ich mich frage, wer hier eigentlich wen erzieht. Wir die Katze, oder die Katze uns. Aber eigentlich ist die Frage doch schon beantwortet, oder? Und auch wenn die Katzenbeschäftigung nicht so lange gedauert hat, wie ich hoffte, hatte ich wenigstens eine sinnvolle Kinderbeschäftigung.

 

Ursprünglich veröffentlicht am 18. November auf WordPress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.